Satzung des Vereins: KoFit e. V.

Interessenvertretung der tauben und hörbehinderten Menschen mit psychischen,psychosozialen und / oder somatischen Störungen sowie deren Angehörige

§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

  1. Der Verein führt den Namen KoFit e.V.. Er ist die Interessenvertretung der tauben und hörbehinderten Menschen mit psychischen, psychosozialen und / oder somatischen Störungen sowie deren Angehörige, mit und ohne Gebärdensprachkompetenz.
  2. Sitz des Vereins ist Potsdam.
  3. Der Verein wird zur Eintragung in das Vereinsregister angemeldet.
  4. Geschäftsjahr ist Kalenderjahr.
  5. Soweit in dieser Satzung bei der Bezeichnung von Satzungsämtern u.ä. die männliche Form gebraucht wird, sind Männer und Frauen in gleicher Weise angesprochen. Die Verwendung der männlichen Bezeichnung dient allein der Vereinfachung und der Lesbarkeit der Satzung.

§ 2 Zweck

  1. Beratung, Hilfe und Betreuung von tauben und hörbehinderten Menschen mit psychischen, psychosozialen und / oder somatischen Belastungen und Störungen insbesondere durch:
    1. Trainingsmaßnahmen
    2. Onlineberatung in psychosozialen Notfällen
    3. Informationsveranstaltungen
  2. Beistand und Unterstützung von Angehörigen der in (1) genannten Personen durch:
    1. Aussprache und Information
    2. Schulung und Fortbildung
  3. Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch:
    1. Gewährung von Rat und Hilfe für taube und hörbehinderte Menschen in allen Lebenslagen
    2. Beratungsangebote zur besseren sozialen, kulturellen, beruflichen, bildungsförderlichen, psychosozialen und gesellschaftlichen Förderung sowie gegebenenfalls Schaffung und Betrieb entsprechender Dienste und Einrichtungen
    3. Informationsveranstaltungen, auf denen die Betroffenen und Angehörige sich über die jeweiligen Krankheiten informieren können und sich untereinander austauschen können
    4. Informationsangebote und Schulung von Betroffenen und Angehörigen in Bezug auf einen besseren Umgang mit sowohl der Hörbehinderung als auch den psychischen, psychosozialen und / oder somatischen Störungen
    5. Psychisch, psychosozial und / oder somatisch kranke Taube und Hörbehinderte, die im Rahmen des Trainingsprogrammes finanziell selbstlos unterstützt werden. Sie sollen auf diesem Wege zur Selbsthilfe und Eigenständigkeit im alltäglichen Leben, in Arbeit und Beruf angeregt werden.
  4. Der Verein will mit geeigneten Mitteln für ein besseres Verständnis der Öffentlichkeit gegenüber den besonderen Problemen der tauben und hörbehinderten, psychisch, psychosozial und / oder somatisch kranken Menschen werben.
  5. Umgangssprache in allen Gremien des Vereins ist die Deutsche Gebärdensprache.

§ 3 Gemeinnützigkeit, Mildtätigkeit

  1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und mildtätige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung 1977 in der jeweils gültigen Fassung.
  2. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.
  3. Aufwendungen, die bei der Ausführung vom Vorstand veranlasster oder beschlossener Aktionen entstehen, können gegen Vorlage entsprechender Belege erstattet werden.
  4. Mitglieder, die für Vereinszwecke regelmäßig aktiv tätig sind zum Beispiel als Gesprächsgruppenleiter, oder in ihrer Beratungstätigkeit, können eine pauschale Aufwandsentschädigung erhalten. Deren Höhe bemisst sich nach den pauschal geschätzten Kosten für Fahrten, Telefon und Internet und andere Auslagen. Über die Voraussetzung und Höhe entscheidet der Vorstand in seiner ersten Sitzung im Kalenderjahr.
  5. Keine Person darf durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
  6. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins.
  7. Die Mitglieder erhalten bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins keine Anteile aus dem Vereinsvermögen.

§ 4 Mittel des Vereins

  1. Die Mittel zur Erfüllung seiner Aufgaben erhält der Verein durch:
    1. Mitgliedsbeiträge
    2. Geld- und Sachspenden
    3. Veranstaltungen
    4. öffentliche Zuwendungen
    5. sonstige Zuwendungen
  2. Die Höhe des jährlichen Mindestbeitrages wird von der Mitgliederversammlung festgesetzt.

§ 5 Mitgliedschaft

  1. Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person werden, die zum Personenkreis nach § 1 Abs. 1 gehört und die Ziele des Vereins bejaht.
  2. Förderndes Mitglied können natürliche und juristische Personen werden, die den Verband bei seiner Arbeit unterstützen wollen. Fördernde Mitglieder können an der Meinungsbildung beratend mitwirken.
  3. Die Mitgliedschaft ist schriftlich zu beantragen. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand.
  4. Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Austritt oder Ausschluss. Die Mitgliedschaft kann schriftlich drei Monate vor Ende des Kalenderjahres gekündigt werden.
    1. Der Austritt eines Mitglieds ist nur zum Ende des Geschäftsjahres möglich. Er erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand unter Einhaltung einer Frist von einem Monat.
    2. Ein Mitglied kann ausgeschlossen werden, wenn es trotz Mahnung seinen Beitrag länger als ein Jahr nicht bezahlt hat.
    3. Ein Ausschluss kann ebenfalls erfolgen, wenn ein Mitglied sich vorsätzlich vereinsschädigend verhält. Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand nach Anhörung des betreffenden Mitglieds.

§ 6 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind:

  • die Mitgliederversammlung
  • der Vorstand

§ 7 Mitgliederversammlung

  1. Die Mitgliederversammlung ist vom Vorstand schriftlich mindestens einmal im Jahr einzuberufen. Die Einladung ist mindestens eine Woche vorher mit dem Vorschlag einer Tagesordnung zuzustellen. Die schriftliche Einladungsform ist auch gewahrt, wenn die Einladung per Email erfolgt.
  2. Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind einzuberufen, wenn:
    1. der Vorstand dies für notwendig hält oder
    2. ein Drittel der Mitglieder dies schriftlich unter Angabe des Grundes verlangen. Der Antrag ist beim Vorstand einzureichen.
  3. Die Beschlüsse werden in einem Protokoll niedergelegt, das von dem Versammlungsleiter und dem Protokollführer zu unterschreiben ist.
  4. Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig ohne Rücksicht auf die Zahl der Anwesenden. Bei der Beschlussfassung entscheidet die einfache Mehrheit der stimmberechtigten anwesenden Mitglieder. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt.
  5. Beantragte Satzungsänderungen müssen in ihrem Wortlaut in der Tagesordnung angegeben werden. Sie bedürfen zur Annahme einer Mehrheit von zwei Dritteln der anwesenden Mitglieder.
  6. Die Mitgliederversammlung hat spätestens bei Ablauf der Amtsperiode des Vorstandes, sonst aber bei Vorlage der Jahresabrechnung, über die Entlastung des Vorstandes zu befinden.

§ 8 Vorstand

  1. Der Vorstand besteht aus:
    1. dem Vorstandsvorsitzenden
    2. dem stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden
    3. dem Schatzmeister
    4. zwei Beisitzern
  2. Die Mitglieder des Vorstands sollen taub oder hörbehindert sein.
  3. Die Amtszeit des Vorstands beträgt vier Jahre.
  4. Wiederwahl ist zulässig.
  5. Fällt ein Vorstandsmitglied während der laufenden Amtsperiode aus, so ist der Vorstand berechtigt, für die Zeit bis zur nächsten Mitgliederversammlung ein neues Vorstandsmitglied hinzu zu wählen.
  6. Zur fachlichen Beratung kann der Vorstand einen Beirat hinzuziehen.
  7. Der Vorstand bestimmt den Vorsitzenden, den stellvertretenden Vorsitzenden und den Schatzmeister. Er entscheidet über die Geschäftsverteilung und gibt sich eine Geschäftsordnung.
  8. Vorstandssitzungen werden von dem Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung von einem Stellvertreter einberufen, so oft dies erforderlich ist oder vier der Vorstandsmitglieder dies schriftlich beantragen. Den Vorsitz der Sitzungen führt der Vorsitzende, bei dessen Verhinderung sein Stellvertreter. Ist auch dieser verhindert, so bestimmen die anwesenden Vorstandsmitglieder mit Mehrheit aus der Mitte einen Vorsitzenden.
  9. Über jede Sitzung des Vorstandes ist ein Protokoll zu führen, das von der Sitzungsleitung zu unterzeichnen ist.
  10. Jede satzungsmäßig einberufene Vorstandssitzung wird als beschlussfähig anerkannt ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Vorstandsmitglieder. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.
  11. Der Vorstand ist ermächtigt, Referenten und Ausschüsse befristet / unbefristet oder projektbezogen zu berufen.
  12. Der Schatzmeister verwaltet die Vereinskasse und führt ordnungsgemäß Buch. Die Kasse wird einmal jährlich von zwei der Mitgliederversammlung gewählten Rechnungsprüfern, die nicht dem Vorstand angehören dürfen, geprüft. Die Kassenprüfer haben der Mitgliederversammlung einen Prüfbericht vorzulegen.
  13. Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der Vorstandsvorsitzender, der stellvertretende Vorstandsvorsitzender und der Schatzmeister, wobei je zwei von ihnen gemeinsam vertretungsberechtigt sind.

§ 9 Auflösung

  1. Der Verein kann durch eine zu diesem Zwecke einberufene Mitgliederversammlung aufgelöst werden. Hierzu ist ein vier Fünftel der Anwesenden notwendig. Für Auflösung und Liquidation gelten die Bestimmungen des § 41ff des BGB.
  2. Bei Auflösung oder Aufhebung der Körperschaft oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen der Körperschaft an terre des hommes - Hilfe für Kinder in Not, der es unmittelbar und ausschließlich für taube und hörbehinderte Kinder in den Entwicklungsländern zu gemeinnützige oder mildtätige Zwecke zu verwenden hat.

Satzung in der Neufassung vom 01.11.2012 in Potsdam